Vegan für das Klima

Wer vegan lebt, tut viel für das Klima. Das ist inzwischen bekannt. Und dass es einen menschengemachten Klimawandel gibt, das bezweifelt inzwischen auch kaum noch jemand. Warum du dich mit einem veganen Leben auch für ein gutes Klima entscheidest und wie die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Tierprodukten sind, das erfährst du auf dieser Seite.

Warum vegan gut fürs Klima ist

Hier siehst du alle Gründe auf einen Blick, warum vegan gut fürs Klima ist:

  • Dadurch, dass du vegan lebst, reduzierst du deinen CO2-Fußabdruck um rund 70 %
  • Würden alle Menschen vegan leben, bräuchte die Menschheit nur noch 1/4 der bisherigen landwirtschaftlichen Nutzfläche
  • Würden alle Menschen vegan leben, könnte der Ausstoß von Treibhausgasen in den nächsten 30 Jahren um 70 % gesenkt werden
  • In nur einem Jahr kannst du gegenüber einem Kadaverkauer (Fleischesser) deutlich mehr als 500 Kilogramm CO2 einsparen
  • Der durchschnittliche Wasserbrauch eines Veganers ist nur etwa halb so groß wie der eines Kadaverkauers
  • Nur rund 20 % der Kalorien und rund 40 % des Proteins im Essen kommt aus tierischen Produkten. Und das, obwohl die weltweite Herstellung von Fleisch und Milchprodukten für 60 % der landwirtschaftlichen Treibhausgase verantwortlich ist
  • Dass durch eine vegane Lebensweise die landwirtschaftlichen Flächen reduziert werden könnten, hätte auch positive Effekte auf Bodenübersäuerung und die Überdüngung der Gewässer

Du siehst, es ist super fürs Klima, wenn du dich für eine vegane Lebensweise entscheidest. In den folgenden Abschnitten findest du noch ein paar Hintergrundinformationen über ein veganes Leben in Hinsicht auf den Klimawandel.

Zu viel CO2 in der Atmosphäre ist schlecht fürs Klima

Ein veganes Leben führt also zu weniger CO2-Ausstoß und zu einer Reduktion des Ausstoßes anderer Treibhausgase (CO2 ist nämlich auch ein Treibhausgas). Soweit so gut. Doch wie ist überhaupt der Zusammenhang zwischen CO2-Ausstoß und Klima beziehungsweise Klimawandel? Denn an sich ist CO2 ja nicht böse. Es geht vielmehr darum, dass der Treibhauseffekt von der Zunahme des CO2 in der Erdatmosphäre beeinflusst wird. Und zwar wird er – mal ganz einfach gesagt – verstärkt.

Der natürliche Treibhauseffekt sorgt dafür, dass es auf der Erde warm bleibt. Denn die Strahlen, die von der Sonne kommen, können relativ ungehindert durch die Erdatmosphäre eindringen. Die Wärmestrahlung dagegen, die von der Erde reflektiert wird, kann aber nicht mehr so leicht heraus. Das ist im Grunde auch gut so. Denn ohne den Treibhauseffekt wäre es auf der Erde gelinde gesagt arschkalt. Nämlich durchschnittlich etwa minus 18 Grad Celsius.

Zu viele Treibhausgase in der Atmosphäre sorgen aber dafür, dass die von der Erde reflektierte Wärmestrahlung noch schwerer wieder durch die Atmosphäre zurück ins Weltall gelangt und es auf der Erde zunehmend wärmer wird.

Das ist die Relation

Damit du dir unter den Zahlen, die wir dir oben genannt haben, auch etwas vorstellen kannst, wollen wir hier mal in Relation bringen, welchen Effekt das vegane Leben auf das Klima hat.

Wenn du zum Beispiel mit dem Flugzeug irgendwo hinfliegen würdest, wäre dein persönlicher Anteil an CO2-Ausstoß ganz grob etwa 500 Kilogramm auf 2.000 Kilometer. Das entspricht ungefähr dem CO2-Ausstoß, den du durch ein veganes Leben in einem Jahr einsparst.

Das vegane Leben ist von allen Einflussfaktoren auf das Klima einer der wichtigsten, wenn nicht sogar der wichtigste. Individuell ist die Entscheidung dafür, vegan zu leben, der Hebel mit der größten Wirkung auf das Klima. Du tust damit mehr fürs Klima, als wenn du auf das Fliegen oder das Autofahren verzichtest.

Veglichen mit anderen Industriezweigen ist die Landwirtschaft übrigens beim Treibhausgas-Ausstoß auch ganz vorne mit dabei. Weltweit kommen wir hier auf einen Anteil von bis zu etwa einem Viertel der Gesamtemissionen.

Die Hintergründe, warum vegan gut fürs Klima ist

Da dieses Thema vermutlich polarisiert und du immer wieder wütende Egotraditionalisten schimpfen hören wirst, dass das doch alles Quatsch sei, wollen wir hier noch ein bisschen Hintergrundinformationen dazu geben, warum vegan gut fürs Klima ist.

Quelle der Informationen ist im Wesentlichen eine Studie der Universität Oxford aus dem Jahre 2018, die mit wissenschaftlichen Methoden zeigt, dass eine vegane Lebensweise gut fürs Klima ist. Im Rahmen der Studie haben die Forscher um den Ökologen Joseph Poore die Daten von etwa 40.000 landwirtschaftlichen Betrieben aus mehr als 100 Ländern ausgewertet. Die Ergebnisse der Studie waren so eindeutig, dass Joseph Poore selbst vegan wurde.

Die Studie wurde im Magazin Science veröffentlicht und du kannst sie unter dem folgenden Link finden: Studie bei Science

Ebenfalls kannst du die Studie dazu, warum ein veganes Leben gut fürs Klima ist, bei der Universität von Oxford unter dem folgenden Link finden: ora.ox.ac.uk/objects/uuid:b0b53649-5e93-4415-bf07-6b0b1227172f

Da die Lektüre der Studie zum einen englisch ist und zum anderen sehr wissenschaftlich, wollen wir dir noch ein paar Stellen nennen, an denen die entsprechenden Informationen ein wenig aufbereitet wurden.

Eine Menge an Material dazu, warum vegan gut fürs Klima ist, findest du bei Utopia unter dem folgenden Link: utopia.de/neue-studie-fleisch-milch-haben-groessten-umwelt-einfluss-92556

Eine gute Seite, um etwas über den Wasserverbrauch von Tierleidprodukten im Vergleich zu pflanzlichen Produkten zu erfahren, ist das water footprint network, das du unter dem folgenden Link erreichen kannst: Link zum water foodprint network

Und das kannst du tun

Du willst etwas fürs Klima tun und vegan werden? Dann findest du hier bei uns viele hilfreiche und unterhaltsame Informationen. Und außerdem kommst du vielleicht mit anderen Menschen in Kontakt, die sich wie du für ein veganes Leben interessieren oder schon vegan Leben.


Wenn du außer dem positiven Effekt aufs Klima weitere Gründe für eine vegane Lebensweise erfahren willst, dann schau doch mal da vorbei:


Und wenn du wissen willst, was die Regeln für ein veganes Leben sind, dann wirst du bald merken, dass das gar nicht so schwierig ist. Da findest du mehr dazu:


Zu guter Letzt noch ein Zitat frei nach Joseph Poore

„Gras in Fleisch zu verwandeln ist wie Kohle zu Energie zu machen.“

Joseph Poore, INDEPENDENT